Tipps & Tricks

Hier findest du immer aktuelle Tipps und Tricks zu Windows, Linux, Mac etc.

Windows XP Tipps III

Die Windows Installer Funktion

Diese Microsoft Technologie besteht aus 2 Punkten, dem Windows Installer-Server für 32-Bit-Windows- Systeme und einem Paketdateienformat, in dem Informationen der Konfiguration und Installation gespeichert werden. Es handelt sich nicht um eine normale Setuproutine, sondern um ein komplexes Softwareverwaltungssystem. dieses System hat folgende Aufgaben:
Installation/Deinstallation von Software
Hinzufügen/Entfernen von Softwarekomponenten
Überwachung und Wiederherstellung unter Verwendung von Rollbacks (bei mißlungener Installation)
Unterstützung für Softwareentwickler anderer Produkte
Protokollieren von Systemänderungen während eines Installationsvorganges
Überwachung der Installationsregeln
Unterstützung der unbeaufsichtigten Programminstallation (Scriptfähig)
Client Installationsdienst (Msiexec.exe)
Microsoft Software Installation-Paketdatei (MSI-Datei)
Kopieren von Dateien auf die Festplatte
Anzeigen von Dialogfeldern
Bearbeiten der Registry
Erstellen von Verknüpfungen
Anlegen von Datenbanken mit Installationsinformationen

Systemsteuerung im Startmenü

Mit der rechten Maustaste auf den Startknopf klicken und “Explorer – Alle Benutzer” wählen. Jetzt öffnet sich der Ordner Startmenü im Explorer. Hier jetzt einen neuen Ordner mit dem Namen Systemsteuerung.{21EC2020-3AEA-1069-A2DD-08002B30309D} erstellen. Sofrt wird aus dem Ordner das Symbohl für die Systemsteurung. Jetzt nur noch auf Start klicken und den langen Namen nach Systemsteurung umbenennen.

Software-Liste aufräumen

Zwei Hauptursachen sorgen in der Systemsteuerung unter Software für eine bald unübersichtliche und nicht mehr aktuelle Liste der installierten Programme: zum einen die schlecht programmierten Deinstallationsroutinen der Programme selbst und zum anderen Anwender, die ihre Anwendungen löschen, statt sie zu deinstallieren.

Aufräumen lässt sich die Liste über die Registrierdatenbank. Unter Hkey_Local_Machine –> Software –> Microsoft –> Windows –> CurrentVersion –> Uninstall müssen die Einträge der nicht mehr vorhandenen Applikationen gelöscht werden.

Systempfade selbst bestimmen

Für jeden angemeldeten User richtet Windows eigene Verzeichnisse für persönliche Daten und Einstellungen ein. Die Ordner Eigene Dateien, Eigene Bilder und Eigene Musik etwa werden per Voreinstellung stets unter C: angelegt.

Wo Windows diese und weitere Benutzerordner verwaltet, können Anwender über die Registry einsehen. Dort lässt sich auch der Standardpfad den eigenen Bedürfnissen anpassen. Wichtig hierfür ist der Schlüssel Hkey_Current_User –> Software –> Microsoft –> Windows –> CurrentVersion –< Explorer. Nach einem Rechtsklick auf den Subkey ShellFolders und Ändern kann ein neuer Pfad angegeben werden.

Klare Sicht von Anfang an

Microsoft hat Windows XP mit Clear Type ausgestattet. Diese Technologie ermöglicht eine schärfere Textdarstellung vor allem auf den LCDs von Laptops. Standardmäßig startet die Funktion erst nach dem Login, ein Registry-Eintrag stellt sie aber früher zur Verfügung. Der Wert für FontSmoothingType, der sich unter Hkey_Users –> .Default –> ControlPanel –> Desktop findet, muss dafür nur auf 2 gesetzt sein.

Papierkorb manipulieren

Eigentlich unterbindet Windows sämtliche Manipulationen des Papierkorbs. Anwender, die sich in der Registry auskennen, können den Papierkorb jedoch nicht nur vom Desktop entfernen, sondern auch umbenennen und ihm ein anderes Icon zuordnen.

Das Umbenennen erlaubt dieser Schlüssel: Hkey_Classes_Root –> CLSID –> {645FF040-5081-101B-9F08-00AA002F954E3} –> ShellFolder. Dort muss der Attributswert von 40 01 00 20 auf 70 01 00 20 gesetzt werden.

Ein anderes Symbol lässt sich über den Subkey –> DefaultIcon zuordnen. In der Zeichenfolge Standard muss dann Pfad und Dateiname des neuen Icons stehen. Soll ein Icon aus einer DLL (Dynamic Link Library) Verwendung finden, muss – durch ein Komma getrennt – die Positionsnummer des Icons innerhalb der DLL-Liste angegeben werden.

Der sauberste Desktop

Ältere Windows-Versionen verfügten schnell über eine wilde Ansammlung von Desktop-Icons. XP zeigt nur noch den Papierkorb. Wem dies noch nicht genügt, der kann auch dieses letzte verbliebene Icon entfernen.

Dafür ist ein Eingriff in die Registry notwendig – und zwar in den Schlüssel Hkey_Local_Machine –> Software –> Microsoft –> Windows –> CurrentVersion –> Explorer –> Desktop –> NameSpace. Wird hier der Eintrag {645FF040-5081-101B-9F08-00AA002F954E} mit dem Wert RecycleBin gelöscht, verschwindet der Papierkorb von der Windows-Oberfläche. Soll er wieder eingeblendet werden, ist der Schlüssel lediglich wieder anzulegen.

Die Suchfunktion für Dateitypen modifizieren

Bei WindowsXP hat sich ein kleiner „Fehler“ in der Suchfunktion eingeschlichen, sodass nicht alle Dateitypen gefunden werden. Man klickt auf Start, dann Ausführen und gibt regedit32.exe ein. In der Registry unter HKEY_CLASSES_ROOT werden die Schlüssel (Ordner) der jeweiligen Dateitypen verwaltet. Jetzt kann es sein, dass der Schlüssel des gesuchten Dateityp vorhanden ist, aber die Suchfunktion von WindowsXP diese trotzdem nicht findet. Die Ursache dafür könnte sein, dass dem Schlüssel einen Unterschlüssel (Unterordner) mit dem Namen „PesistentHandler“ fehlt mit dem Wert {5E941D80-BF96-11CD-B597-08002B30BFEB}. Ist kein solchen Schlüssel vorhanden, dann klickt man den Ordner des Dateitypen mit der rechten Maustaste an und wählt nach Neu den Eintrag Schlüssel. Im Feld Neuer Schlüssel #1 schreibt man PesistentHandler und weisst diesem dann den Wert {5E941D80-BF96-11CD-B597-08002B30BFEB} zu. Evtl. müsste WindowsXP neu gestartet werden sollte diese Massnahme nach der Schliessung der Registry nicht funktionieren.
Hinweis: Mit dieser Massnahme können zwar nicht bei allen Dateitypen den „Fehler“ behoben werden, aber doch für viele.

Willkommen-Bildschirm abschalten

Wer der einzige Benutzer an seinem Computer ist bzw. Nutzer (Administrator) der kann, um schneller zum Desktop zugelangen, das „Willkommen“-Bildschirm abschalten. Ohne Registry Man klickt auf Start, dann Systemsteuerung und wählt Benutzerkonten. Im nächsten Fenster klickt man auf die Option Art der Benutzeranmeldung ändern und entfernen das Häckchen bei Willkommenseite verwenden. Mit einem Klick auf den Button [Optionen übernehmen] und beim nächsten Neustart wird das Willkommen-Bildschrim nicht mehr gezeigt.
Hinweis: Deaktiviert man diese Option, wird auch die Option Schnelle Benutzerumschaltung verwenden deaktiviert. WindowsXP zeigt dann bei der nächsten Anmeldung das Anmelde-Fenster aus der Windows9x-Version.

Über die Registry Dazu klickt man auf Start, dann Ausführen und gib regedit32 ein. Im der Registry unter HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindows CurrentVersionPolicies klickt man auf den Ordner Explorer. In der rechten Fensterhälfte klickt man nun auf eine freie Stelle mit der rechten Maustaste und wählt Neu, dann DWORD-Wert. Im Feld Neuer Wert #1 gibt man NoWelcomeScreen ein. Mit einem anschliessenden Doppelklick auf NoWelcomeScreen gibt man im Feld Wert die Zahl 1 ein. Jetzt sollte beim nächsten Neustart das “Willkommen“-Bildschirm wegfallen.

Automatische Suche nach neuem Server abschalten

Ist man über WindowsXP in einem Netzwerk angeschlossen, such dieser ständig nach neuen Laufwerken, Druckern oder Servern. Dadurch wird der Netzwerkverkehr belastet und hemmt auch die Leistung des Rechners. Ist man in einem Netzwerk angeschlossen das sich jede Minute ändert, kann diese Option sinnvoll sein. Ist man in einem Netzwerk angeschlossen, dass sich nur ab und zu verändert, kann diese Sucherei nerven und ist eine unnötige Belastung … weiter lesen

rundll – was ist das?

Rundll bzw. Rundll32 sind ausführbare Programmdateien im Verzeichnis System bzw. System32 des Windows®-Ordners. Mit Hilfe von rundll/rundll32 können bestimmte Funktionen aus den Programmbibliotheken (DLL – Dynamic Link Library) von Microsoft- Windows® ausgeführt werden. Das Betriebssystem selbst nutzt diese Funktionen, wenn beispielsweise eine Diskette formatiert werden soll. Diese Funktionen kann man allerdings auch manuell ausführen – über RUNDLL.

Beispiele für Rundll – Kommandos

  • rundll32.exe user,exitwindowsexec – Windows neustarten

 

  • rundll32.exe user,exitwindows – Windows herunterfahren

 

  • rundll32.exe krnl386.exe,exitkernel – Windows herunterfahren

 

  • rundll32.exe Shell32.dll,SHExitWindowsEx – aktiven Benutzer abmelden

 

  • rundll32.exe user,wnetconnectdialog – Netzlaufwerke verbinden

 

  • rundll32.exe user,wnetdisconnectdialog – Netzlaufwerke trennen

 

  • rundll32.exe shell32.dll,Control_RunDLL netcpl.cpl – Netzlaufwerke konfiguratieren

 

  • rundll32.exe shell32.dll,Control_RunDLL password.cpl – Kennwortkonfiguration

 

  • rundll32.exe shell32.dll,SHFormatDrive – Diskette formatieren

 

  • rundll32.exe user,repaintscreen – Aktualisiert den Bildschirminhalt

 

  • rundll32.exe shell32.dll,Control_RunDLL – Systemsteuerung aufrufen

 

  • rundll32.exe shell32.dll,Control_RunDLL desk.cpl,,0 – Anzeige-Eigenschaften

 

  • rundll32.exe shell32.dll,Control_RunDLL mmsys.cpl @1 – Sound-Eigenschaften

 

  • rundll32.exe shell32.dll,Control_RunDLL sysdm.cpl,,0 – System-Eigenschaften

 

  • rundll32.exe shell32.dll,Control_RunDLL sysdm.cpl,,3 – Leistungsmerkmale (System-Eigenschaften)

 

  • rundll32.exe shell32.dll,Control_RunDLL joy.cpl – Joystic/Gamepad Eigenschaften

 

  • rundll32.exe shell32.dll,Control_RunDLL modem.cpl – Modem Eigenschaften

 

  • rundll32.exe shell32.dll,Control_RunDLL appwiz.cpl – Software Eigenschaften

 … weiter lesen

Google optimal nutzen

Benutzen Sie Spezial-Befehle für eine effektivere Suche
Google verknüpft Suchwörter automatisch mit einem logischen UND. Google sucht also nach Seiten, die alle von Ihnen eingegebenen Wörter enthalten. Falls Sie zu viele Ergebnisse bekommen, verwenden Sie zusätzliche Suchbegriffe.

Eine Wendung, die aus mehreren Wörtern besteht, setzen Sie in Anführungszeichen, etwa “Windows 98”. Dann listet Google nur Seiten auf, bei denen die Wörter in exakt dieser Reihenfolge auftauchen. Quelle

Möchten Sie Seiten finden, auf denen jeweils nur eins von mehreren Suchwörtern enthalten sein muss, verknüpfen Sie die Begriffe mit “OR”,zum Beispiel “Karotten OR Möhren”. Um sich mit weiteren Suchoptionen vertraut zu machen, wählen Sie “Erweiterte Suche”.

Oft wollen Sie mehrere gefundene Seiten offen behalten, ebenso die Ergebnisliste von Google, um sie weiter durchzublättern. So veranlassen Sie Google, beim Klick auf einen Link der Ergebnisliste ein neues Browser-Fenster zu öffnen: Gehen Sie auf den Punkt “Einstellungen neben dem Google-Suchfeld. Auf der folgenden Seite aktivieren Sie die Option “Öffne für Suchergebnisse neues Browser-Fenster”.

Bei der Bildersuche kommt ein ausgeklügelter Algorithmus zum Einsatz, der unter anderem nach Texten im Bild und nach Bildunterschriften in der dazu- gehörigen HTML-Datei sucht. Klicken Sie auf der Google-Homepage auf “Bilder”. Dort lassen sich auch Suchparameter verwenden.

Regelmäßige Google-Nutzer lieben sie: Die Google-Toolbar. Sie integriert sich als neue Menüleiste in den Internet Explorer ab Version 5.0. Mit ihr haben Sie immer direkten Zugriff auf das Google-Suchfeld – egal, wo Sie gerade surfen.
Sie installieren die Symbolleiste, indem Sie auf der Google-Startseite “Google Toolbar” anklicken. Bei der Installation legen Sie fest, ob Sie auch erweiterte Funktionen nutzen möchten, etwa die Anzeige der Rubrik, in die die gerade geladene Seite im Google-Katalog eingeordnet ist.… weiter lesen

Scroll to Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen